Ich liebe die Adventszeit. Fast mehr als die eigentlichen Weihnachtsfeiertage genieße ich diese besondere Stimmung in den Tagen vor dem 24. Advent. Die ganze Stadt ist festlich beleuchtet, Plätzchen versüßen den (Arbeits-)alltag und fast jeder ist mit kleinen Heimlichkeiten beschäftigt.

Von Pyramiden und Kerzenlicht

Mehr als jeder andere Zeit im Jahr lebt mein Dezember von Traditionen.  Den Anfang bildet jedes Jahr das festliche Schmücken unserer Wohnung, rund um das erste Adventswochenende. Unser Weihnachtsschmuck ist eine bunte Mischung: die Krippe mit Maria & Josef findet ebenso ihren Platz wie Rudi mit dem Schlitten. Eine kleine Pyramide erinnert mich an meine erzgebirgischen Wurzeln und viele kleine Lichter bringen auch die dunkelste Ecke zum Leuchten.

Von Jingle Bells und heiliger Nacht

Aber eigentlich stimmt es so nicht, dass für mich Weihnachten erst dann beginnt. Irgendwann Ende Oktober, spätestens im November, wird die meine Playlist auf Spotify vermehrt mit weihnachtlichen Melodien gefüllt – bis irgendwann Mitte Dezember nix anderes mehr läuft. Die besinnlichen Balladen, rockige Songs, zuckersüße Kinderlieder,… ich liebe sie alle. Unter diesen Abschnitt habe ich euch ein paar Playlists verlinkt, die bei mir zur Zeit ständig laufen.

Hat hier jemand Kekse gesagt?

Ganz klar – keine Plätzchen, kein  Advent. In Norwegen ist die Anzahl an gebackenen Kekssorten in der Vorweihnachtszeit ein Gradmesser für die Hausfrauenfähigkeiten – 7 Sorten schafft die Vorbildlichste. Da mir das mit der guten Hausfrau aber eh keiner abnimmt, der mich länger als 3 Tage kennt, setze ich mich diesem Stress gar nicht erst aus und backe worauf ich Lust habe. Es gibt so viele tolle Kreationen  – aber jedes Jahr aufs neue sind die ganz klassischen Mürbekekse aus 1,2,3- Teig die, auf die auf gar keinen Fall verzichten kann. (Und die gerade gefuttert werden, während ich diesen Beitrag schreibe.)

 

Kein Dezember ohne Märchen

An dieser Stelle werde ich für einige zum Grinch – aber den Hype um „3 Haselnüsse für Aschenbrödel“ habe ich noch nie verstanden. Das Märchen kenne ich natürlich – schon seit meiner Kindheit habe ich es immer einmal wieder angeschaut. Und ja, es ist schon schön. Aber zu meinen Favoriten gehören ganz andere Filme, wie zum Beispiel das Märchen vom Väterchen Frost, dieser schöne britische Kinderfilm „Das tollste Kaufhaus der Welt“ oder auch die Disneyversion „Der Weihnachtsgeschichte“. (Die Interpretation von den Muppets finde ich aber auch sehr witzig.)

Und nun wünsche ich euch ein wunderschönes Wochenende.

Genießt die Zeit. Und erzählt mir doch von euren liebsten Traditionen? 🙂

Janine